Home Holzmarkt

Holzmarkt

Holzmarktbericht 2022-5 | 05. Dezember 2022

Dem Aufruf möglichst früh Laubstamm- und Brennholz auf den Markt zu bringen, sind viele Waldbesitzer gefolgt. Bis Ende November konnten schon zahlreiche Lieferungen getätigt und so der starken Nachfrage entgegnet werden. Beim Brennholz konnte eine Preiserhöhung von 20 bis 30% realisiert werden. Beim Buchenstammholz liegen die Preiserhöhungen bei 10 bis 15%, was erfreulich ist. Auch bei der Esche ist die Nachfrage deutlich gestiegen. Bis Ende Jahr dürfte so die Hälfte des Bedarfes bereits gedeckt sein. Je nach Dauer und Kälte des Winters, wird die Nachfrage nach Brennholz weiter hoch bleiben. Ab März wird mit einer raschen Marktsättigung gerechnet.

Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2022-5

Holzmarktbericht 2022-4 | 31. August 2022

Erwartete Energieknappheit

Durch das  mediale Echo hat auch die erwartete Energieknappheit den Wald erreicht. Kaum eine Zeitung hat nicht schon mehrmals über Notstände und Knappheit berichtet. Brennholz erfreut sich einer starken Nachfrage, welche bei weitem nicht gedeckt werden kann. Täglich melden sich Kunden mit der Anfrage, ob noch Brennholz zu kaufen ist. Wer jetzt verkauft kann jeden Preis verlangen. Herr und Frau Schweizer sind verängstigt und möchten nicht frieren. Damit lässt sich zurzeit viel Geld verdienen. 

Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2022-4

Holzmarktbericht 2022-3   |   6. Juli 2022

Volle Auftragsbücher und volle Rundholzlager

Die aktuelle Situation am Holzmarkt kann kaum besser sein. Die Sägewerke verfügen über volle Auftragsbücher bis in den Herbst hinein und die Rundholzlager sind gefüllt oder sogar überfüllt. Die meisten Forstbetriebe haben die Holzernte abgeschlossen und es gibt kaum mehr unverkauftes Rund- oder Industrieholz. Auch für die Waldbesitzer ist dies nach jahrelangen Angebotsüberschüssen, aufgrund der diversen Schadholzereignissen, eine erfreuliche Situation.

Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2022-3

Holzmarktbericht 2022-2 | 13. April 2022

Das erste Quartal 2022 hat sich von den Holzmengen her gut entwickelt. Das kalte, eher trockene Wetter, hat es auch den vielen Privatwaldbesitzern leichter gemacht, ihre Holzmengen ohne grosse Schäden an die Lastwagen befahrbare Strasse zu bringen. Die stets guten Strassenverhältnisse haben eine rasche Abfuhr des Holzes ermöglicht. Aktuell ist das meiste Wiesenholz bereits abgeführt. Dort wo das Holz gelagert werden konnte, ist dies geschehen. Insgesamt sind diese Lagerholzmengen aber eher gering ausgefallen. Mit den kommenden warmen Tagen, steigt auch wieder die Gefahr, dass der Nutzholzkäfer die Holzlager befällt. 

Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2022-2

Holzmarktbericht 2022-1 | 25.Januar 2022

Lange haben die Waldbesitzer auf dieses Signal gewartet. Was sich im Herbst abgezeichnet hat, ist nun umgesetzt. Die bisherigen Herbstpreise beim Nadelholz werden von den meisten Verarbeitern weitergezogen und sind bis zu den Sommerferien hin gesichert. Die Kommunikation der Holzindustrie über die zugesicherte Preisstabilität ist für viele Waldbesitzer wichtig und sollte jetzt auch die letzten Skeptiker beruhigen. Genauso positiv zu bewerten, wie der zugesicherte Preis, ist auch die aktuelle Marktlage. Viele Sägewerke melden eine sehr gute Auftragslage bis in den Herbst hinein.

Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2022-1

Holzmarktbericht 2021-5 | 01.Dezember 2021

Trotz deutlich gestiegenen Rundholzpreisen ist das aktuelle Frischholzangebot immer noch knapp. Gründe dafür gibt es gleich mehrere. Das grösstenteils ausgebliebene Käferholz hat die Frischholznachfrage in der Ostschweiz deutlich ansteigen lassen. Die neuen Rundholzpreise der verschiedenen Abnehmer wurden im September kommuniziert und positiv von den Waldbesitzern angenommen. Trotzdem bleibt eine gewisse Verunsicherung bestehen. Es gibt immer wieder Meldungen über sinkende Schnittholzpreise und der Notwendigkeit, die Rundholzpreise auch wieder senken zu müssen.

Hier gelangen Sie zum Holzmarktbericht 2021-5