Fragen zur Zertifizierung

Was ändert sich, wenn mein Wald nicht mehr FSC-zertifiziert ist?
Für Sie als Waldeigentümer ändert sich nichts. Die geltenden kantonalen Gesetze sind weiterhin gültig. Zur Beratung und Anzeichnung ist der zuständige Revierförster zu kontaktieren.
 
Kann ich mein Holz trotzdem verkaufen?
In der Ostschweiz gibt es nur noch eine Handvoll Betriebe, welche FSC Holz verarbeiten. Diese kaufen bis auf einen Betrieb auch Holz ohne FSC-Zertifikat. Der Marktzugang ist somit gewährleistet.


Ist «NICHT» zertifiziertes Holz weniger Wert?
Nein, auf keinen Fall. Viele Sägewerke kaufen oder verkaufen schon seit Jahren kein FSC-Holz mehr. Die wenigen Betriebe welche noch zwingend FSC-Holz benötigen, zahlen einen Aufpreis von 1 bis 3 Franken pro Festmeter.


Ist ein zertifizierter Wald ökologischer?
Schweizer Wälder werden heute schon gemäss Waldgesetz vorbildlich und nachhaltig gepflegt und verfügen über eine hohe Artenvielfalt, dies wird auch bei einem Wegfall des FSC-Labels nicht ändern. FSC Forest Stewardship Council stützt sich jeweils auf die Gesetzgebung der betreffenden Länder ab.  


Wieso bleibt der öffentliche Wald FSC zertifiziert?
Alle grösseren Waldeigentümer im Kanton St. Gallen und Fürstentum Liechtenstein sind Mitglied bei Wald St. Gallen & Liechtenstein und verfügen meistens über einen Forstbetrieb mit Personal. Die öffentlichen Waldeigentümer nehmen ihre Verantwortung wahr und bieten unter doch hohen Kosten weiterhin FSC-Holz an, damit die wenigen Ostschweizer Betriebe ihre Mengen gesichert haben und nicht auf fragwürdige ausländische FSC-Produkte zurückgreifen müssen.


Kann ich als Kleinprivatwaldbesitzer meinen Wald  trotzdem zertifizieren lassen?
Grundsätzlich ist dies möglich. Die Gruppenzertifizierung der Ostschweiz (WZGO) sieht dies für Kleinwaldeigentümer im Kanton St.Gallen aber nicht mehr vor. Aufwand und Ertrag stehen in keinem Verhältnis mehr.


Wer hat in der Vergangenheit die Kosten der Waldzertifizierung im Kleinprivatwald bezahlt?
Die Zertifizierungskosten der Kleinwaldeigentümer wurden seit 2003 durch die Politischen Gemeinden getragen. Aufgrund der gestiegenen Anforderungen beim FSC Standard ist eine Zertifizierung der Kleinprivatwaldflächen nur noch unter hohen Auflagen möglich. Aufwand und Ertrag stehen in keinem Verhältnis mehr.